Grußwort

zum Weihnachtsfest und zum Jahreswechsel

Liebe Wasserburgerinnen und Wasserburger,

 

Weihnachten und Silvester werden anders werden.

Wir müssen auf viele liebgewonnene Gewohnheiten verzichten. Damit setzt sich fort, was uns schon im gesamten Jahresverlauf begleitet hat: ein lang andauernder Ausnahmezustand angesichts der schlimmen Corona-Pandemie.

Die Situation verlangt uns allen extrem viel ab. Jede und jeder Einzelne musste Entbehrungen erdulden und Einschränkungen hinnehmen, sei es privat oder beruflich. Während einige Bereiche hohe Arbeitsbelastungen stemmen müssen, ist anderen die Existenzgrundlage weggebrochen. Vor allem die örtliche Hotellerie, die Restaurants und Gaststätten, die die Basis der Tourismuswirtschaft bilden, wurden und werden hart getroffen.

Klar wurde in den letzten Wochen und Monaten aber auch: Die Pandemie können wir nur bekämpfen, wenn wir als Gesellschaft zusammenstehen und jede und jeder im Privaten Verantwortung übernimmt.

Mein Eindruck ist, dass sich die große Mehrheit an die Maßgaben zur Eindämmung der Corona-Pandemie hält. Auch haben wir bisher keine Infektionen im Seniorenheim in Hege. Dafür bin ich sehr dankbar.

Dennoch haben wir auch in unserem Landkreis mit hohen Infektionszahlen zu kämpfen. Der aktuelle Lock-Down ist unumgänglich, um unser Gesundheitssystem und unsere Kliniken nicht zu überlasten.

Es bleibt entscheidend, dass wir uns weiter diszipliniert verhalten und Kontakte so weit wie möglich reduzieren.

Ich bin überzeugt: Wir werden diese Krise meistern. Jetzt ist die Stunde des Zusammenhalts aller Wasserburgerinnen und Wasserburger!

 

Trotz aller Veränderung verbinde ich meine besten Wünsche für ein gesegnetes und gnadenreiches Weihnachtsfest sowie ein gesundes, gesegnetes Neues Jahr 2021!

 

 

Ihr

Harald Voigt

Erster Bürgermeister