Picassos Blaue und Rosa Periode

05.04.2019
20:30

im Cafè Eulenspiegel

Picassos Blaue und Rosa Periode
Dorfstraße 25
88142 Wasserburg (Bodensee)
Deutschland

Freitag, 5. April 20 Uhr im Café

Picassos Blaue und Rosa Periode – einzigartig und weltberühmt

Ein Vortrag auch als Einführung in die Ausstellung in der Fondation Beyeler in Riehen mit der Kunsthistorikerin Marie Theres Scheffczyk

Gerade zwanzig Jahre alt kommt Picasso nach Paris. Sein Selbstbildnis „Yo! Picasso!” zeigt die Entschlossenheit, sich in der Stadt der brodelnden künstlerischen Umbrüche einen Platz als Maler zu erobern.
Bald schon ebnet er sich mit seiner ersten umfänglichen Werkgruppe, den zumeist melancholischen Bildern der Blauen Periode, den Weg zu rasch wachsendem Ruhm.
Die sich anschließende Rosa oder Zirkus-Periode ist farblich lichter und warmtoniger. Hier bedient sich Picasso des bei den progressiven Künstlern damals beliebten Vergleichs der Maler mit dem fahrenden Volk: Beide werden als Outsider der Gesellschaft betrachtet.
Die Farben Blau und Rosa kehren in Picassos Werk in Zukunft immer wieder, so bereits in den „Demoisdelles d’ Avignon”, einem Werk des erst sechsundzwanzigjährigen Spaniers, das den Auftakt zum Kubismus, der bedeutendsten Revolution in der Kunst des zwanzigsten Jahrhunderts, darstellt.