Lieblingsplätze

Die schönsten Plätze in Wasserburg am Bodensee

In Wasserburg gibt es viele schöne Ecken und Plätze. Lassen Sie sich von den Tipps der Einheimischen und Wasserburg-Liebhaber inspirieren und entdecken Sie deren acht Lieblingsplätze.

Christiane Thumbeck, Gästeführerin

Mir ihren Steh- und Sitzgelegenheiten ist die Uferpromenade auf der Halbinsel im Sommer ein wunderbarer Begegnungsort für Einheimische und Gäste.

Hier treffen sich Junge, Alte, Wassersportler und Landratten oft spontan zu einem Schwätzchen oder man sitzt bei einem Gläschen Wein auf den Parkbänken und schaut einfach nur dem bunten Treiben an der Hafenpromenade zu.

Ein unkomplizierter, kommunikativer Ort, wie ich ihn so eigentlich nur von quirligen Dorfplätzen im Sünde kenne – herrlich!

Uli Oehler, Ortschronist

Wenn man die Stufen zum See hinunter kommt, springt einem gleich der glitzernde See entgegen.

Dreht man sich nach rechts, hat man einen wunderschönen Blick auf die Halbinsel.

Der idyllische Seeweg entlang der sonnengewärmten Mauer gehört zur Halbinsel wie das Schloss und die St. Georg Kirche. Schon als kleiner Bub bin ich auf diesem Seeweg immer gerne zum Unterricht in die alte Schule auf der Halbinsel gelaufen.

Willi Fischer, Organisator und Festwirt der Lindenplatzfeste

Mein Lieblingsplatz ist der Lindenplatz direkt bei Rathaus.

Nein – nicht wegen der Ruhe, sondern wegen den kleinen aber feinen Festen. Im Frühsommer findet „Fisch und Mehr“ und im September „Genuss und Herbst“ statt. Hier gibt es vor allem frische und regionale Spezialitäten aus Küche und Keller.

Bei angenehmer Musik lassen sich gute Gespräche führen und Freundschaften knüpfen. Nicht zu vergessen sind auch die Abendmärkte. Ein echter Geheimtipp! Vielleicht sehen wir uns ja auch an meinem Getränkestand.

Matthias Marschall, Obst- und Beerenbauer

Zum Entspannen sitze ich gerne auf dem Bänkle vor dem Feldkreuz auf der Hegemer Halde.

Schweifen meine Blicke nach Süden, schaue ich über Hege und die Wasserburger St. Georgs-Kirche umrahmt vom See und den Bergen.

Wende ich mich um, geht mein Blick über unseren Beerengarten Richtung Antoniuskapelle.

Michael Jeschke und Ulrich Lang, Freibad Aquamarin

Auf dem See wartet für „Seebären“ ein Badefloß.

Ein idealer Ort, um auszuruhen, auszuspannen und die Aussicht auf die Wasserburger Halbinsel zu genießen.

Hinein ins kühle Nass und beim Schwimm den Blick über die österreichischen und Schweizer Alpen schweifen lassen.

Auch an Regentagen wartet im Freibad Aquamarin auf die Besucher ein pures Badevergnügen.

Isolde Miller, Bund Naturschutz

Am Bodenseeufer im Ortsteil Reutenen gibt es zu jeder Jahreszeit wunderbare Beobachtungen zu machen: Im Winter rasten die Brachvögel auf der Kiesbank „Rehenen“.

In den alten Schwarzpappeln am Männerbad brüten im Frühling die Vögel wie der Kleiber oder Star.

Im Sommer ziehen die Haubentaucher ihre Jungen groß und am Abend flattern Fledermäuse durch die Dämmerung. Wenn dann die Herbstfärbung die Bäume bunt leuchten lässt oder die Nebelschwaden über den See ziehen, hat das ebenfalls einen ganz besonderen Charme.

Britta Mangold, Gästeführerin

Einer meiner absoluten Lieblingsplätze ist die Antoniuskapelle auf dem „Bergle“ in Selmnau.

Nach einer kurzen Wanderung entlang der Obstanlagen wird man mit einer herrlichen Aussicht belohnt.

Der Blick auf den Bodensee, das Bergpanorama und die Weinreben ist gigantisch. Ein Ort zum Auftanken und Genießen!

Daniela Thalheimer, Radguide

Meine Radtour von Wasserburg nach Eriskirch ist eine Tour durch ein landschaftlich wunderschönes Gelände.

See und Umland zeigen eine weite Palette der einzigartigen Bodenseelandschaft. Die Tour ist für Jung und Alt gut geeignet, da keine großen Steigungen zu bewältigen sind.

Auf Neben- und Radwegen fahren wir am Bodensee entlang über Langenargen (Aussichtspunkt Schloss), über Moos und Gmünd nach Eriskirch. Auf der Strecke begegnen uns Kunstobjekte wie der Wasserturm, die alte Holzbrücke und das Naturschutzgebiet „Eriskircher Ried“. Viel Spaß bei dieser Tour!